Feldrundgänge im Reinheimer Hügelland

Geschrieben am 17.03.2016 | Kategorie(n) Aktuelles, Termine

Wintergetreide – Bremsen oder Durchstarten?

Nach einem englischen Winter werden wir gemeinsam mit dem LLH die ersten Feldrundgänge im Reinheimer Hügelland durchführen:

Mittwoch, 23. März

9.00 Uhr        Freizeitgelände Sterbach, Mischbornquelle (Mosbach)

11.00 Uhr      RWZ-Lengfeld

14.00 Uhr      Rosenhof Rück, Fasanenhof Ewald (Roßdorf)

  • Entwicklung und Nährstoffversorgung
  • Wachstumsregler bei Früh- und Spätsaaten
  • Anforderungen an den Pflanzenschutz
  • Infos zur Rüben, Mais und anderen Sommerungen

Düngungsempfehlungen Wintergetreide

Geschrieben am 09.03.2016 | Kategorie(n) Aktuelles, Beiträge

Düngungsempfehlungen zu Wintergetreide im Reinheimer Hügelland         

Viel Regen, wenig Stickstoff, kräftige Bestände – komplizierte Bestandesführung

der Winter 2015/16 war ähnlich dem Vorjahreswinter recht mild mit wenigen Frosttagen. Die Wintergetreidebestände sind meist gut entwickelt und ohne Auswinterungsschäden, etliche früh gesäte Bestände sind sogar schon überwachsen. Die nasskalte Witterung hat allerdings (zum Glück) das Wachstum etwas abgebremst. Die ergiebigen Niederschläge haben auf den Lößstandorten im Reinheimer Hügelland zu einer Verlagerung der Bodenvorräte in die unteren Schichten geführt. Auf schwächeren oder stauwasserbeeinflussten Standorten ist damit zu rechnen, dass der Nitratstickstoff zum großen Teil ausgewaschen wurde.

Aufgrund der ergiebigen Niederschläge in den letzten Wochen verzögerte sich die Probenahme. Die bislang vorliegenden Nmin-Werte sind auf Schlägen im Reinheimer Hügelland ermittelt. Unter Wintergerste lassen sich im Mittel 39 kg und unter Winterweizen 55 kg Nmin-N/ha in 0 – 90 cm Tiefe feststellen. Die langjährige Ausbringung von organischer Düngung übt auf die Frühjahrs-Nmin-Werten keine Effekte aus, größeren Einfluss hat die Vorfrucht.

Die gesamte Empfehlung lesen Sie in diesem PDF-Dokument:  2016_Düngungsempfehlungen zu Wintergetreide

Informationen aus der Landwirtschaft

Geschrieben am 01.03.2016 | Kategorie(n) Aktuelles, Allgemein

Informationen aus der Landwirtschaft    

Im Märzen der Bauer….

Sofern Witterung und Vegetation es zulassen nehmen die Aktivitäten auf den Feldern und Wiesen wieder deutlich zu. Aus Unwissenheit kann es zu Missverständnissen und Konflikten zwischen Landwirtschaft und Erholungssuchenden kommen – suchen Sie den Dialog und gehen Sie aufeinander zu!

Nachdem im vergangenen Jahr der Boden tiefgründig ausgetrocknet war, sind die Bodenwasservorräte nun wieder gut aufgefüllt. Witterungsbedingt konnte organisch gebundener Stickstoff bereits im Herbst und Winter von den Beständen aufgenommen werden. Die Raps- und Getreidebestände sind daher sehr gut entwickelt, z.T. überwachsen.

Die Bodenprobenentnahme für die Düngeempfehlung gerät wegen mangelnder Befahrbarkeit der Flächen etwas ins Stocken. Erste Bodenuntersuchungsergebnisse aber bestätigen die Annahme, dass die pflanzenverfügbaren Stickstoffmengen im Oberboden gering sind. Ursache ist die gute Nährstoffaufnahme im Herbst und eine Verlagerung durch Niederschläge in den den Unterboden!

Im Vegetationsverlauf wird der Nitratstickstoff aus den unteren Bodenschichten den Pflanzen zur Verfügung stehen – das ist bei der Anschlussdüngung unbedingt zu berücksichtigen.

  • Startgabe im Getreide an der Bestandsentwicklung ausrichten
  • Überzogene Bestände nicht unnötig fördern
  • Schwefeldüngung beachten: ca. 20 kg S/ha bei Wintergetreide, 50 kg S/ha bei Raps
  • Düngefenster anlegen, um die N-Nachlieferung zu beobachten
  • Achtung: In Wasserschutzgebieten gelten spezielle Düngebestimmungen!

Informationen aus der Landwirtschaft – Frühjahrsdüngung zu Winterungen

Geschrieben am 17.02.2016 | Kategorie(n) Aktuelles, Allgemein, Beiträge

wieder hat ein milder Winter mit wenigen Frosttagen dazu geführt, dass die meisten Winterungen mit starken Beständen in das Frühjahr starten. Das bedeutet, dass die erste N-Gabe besonders für das Wintergetreide reduziert werden muss und nicht zu früh fallen darf.

Einige Rapsbestände zeigen N-Mangelsymptome. Hier kann eine verhaltene Startgabe erfolgen. Hinweise zur Rapsdüngung  in diesem Jahr können Sie sich hier herunterladen: 2016_Düngungsempfehlungen zu Körnerraps

Die ersten Bodenproben werden witterungsbedingt jetzt im Reinheimer Hügelland entnommen. Noch liegen nur wenige Befunde vor. Aber diese wenigen zeigen, dass sehr wohl Stickstoffverlagerungen über Winter stattgefunden haben. Allerdings fand auf den tiefgründigen Standorten keine Auswaschung aus dem durchwurzelbaren Horizont, sondern nur eine Verlagerung in tiefere Bodenschichten statt.

Sofern eine organische Düngung für Winterungen vorgesehen ist, sollte diese möglichst zeitig und in Maßen erfolgen. Nur so wird eine hohe N-Effizienz erreicht und eine unkontrollierte N-Freisetzung nach der Ernte eingeschränkt. Bei guter Befahrbarkeit können jetzt 10-15 cbm/ha Gülle/Gärsubstrat oder 15 to/ha Mist ausgebracht werden.

Dies ist bei den kommenden Düngungsmaßnahmen und bei der Bestandesführung immer zu berücksichtigen:

  • sobald die Pflanzenwurzeln in die tieferliegenden Bodenschichten gewachsen sind, werden auch diese N-Vorräte erschlossen. Regelmäßige Kontrollen durch Düngefenster, Nitracheck oder Chlorophyllmessungen sind besonders angeraten, wenn die Vorfrucht Mais, Kartoffel, Raps oder Körnerleguminose war und ganz besonders auf Flächen, die organisch gedüngt wurden.
  • mit der ersten N-Düngung sollte auch Schwefel ausgebracht werden. Noch immer entpuppt sich viel zu oft beim Nitracheck ein vermeintlicher N-Mangel alsSchwefel-Mangel. 20 kg S/ha zum Wintergetreide fördern die Ährchenanlagen und legen bereits im Frühjahr den Grundstein für einen guten Ertrag.

Infoveranstaltungen Pflanzenbau in Roßdorf und Otzberg

Geschrieben am 16.02.2016 | Kategorie(n) Aktuelles, Termine

In  Zusammenarbeit  mit  dem  LLH  laden  wir  Sie  herzlich  zu
Informationsveranstaltungen ein:

Mittwoch, den 24. Februar von 10.15–12.00 Milchhof Roßdorf
(Fam. Dörr)

Freitag, den 26. Februar von 10.15–11.30 Neuwiesenhofpavillon“
(Otzberg/Lengfeld)

•   Allgemeine pflanzenbauliche Situation
•   Hinweise zum Pflanzenschutz
•   Aktuelle Nmin-Ergebnisse sowie Ergebnisse aus
Pflanzenanalysen (Raps) und Düngeempfehlungen für die
Region
•   Sonstiges