Informationen aus der Landwirtschaft

Geschrieben am 03.05.2017 | Kategorie(n) Aktuelles, Beiträge

Kältewelle stresst Getreide und Grünland

Niedrige Temperaturen und die teilweise sehr starken Nachtfröste der letzten beiden Wochen lassen die Getreidebestände im Wachstum stocken. Im Obst- und Weinbau haben die Fröste vereinzelt zu Totalausfällen geführt.

Witterungsbedingt findet in den Getreidepflanzen derzeit keine bzw. nur eine sehr geringe Stickstoff- und Schwefelaufnahme statt. Sobald die Temperaturen wieder ansteigen, wird der Stoffwechsel der Pflanzen aktiviert und der im Boden noch vorhandene Stickstoff aufgenommen. Untersuchungen der Getreidebestände mittels Nitracheck und N-Sensor weisen aktuell einen N Bedarf auf – unabhängig von der vorangegangenen Düngung. Das führt zu Verunsicherung, ob dem Getreide, vor allem dem Weizen, in der Schossphase ausreichend Stickstoff zur Verfügung steht.

Aber Achtung: Kältestress und Stagnation können nicht durch Stickstoffapplikationen ausgeglichen werden! Es bleibt abzuwarten, bis Bodenfeuchte und wärmere Temperaturen die Mineralisation von Stickstoff wieder ankurbeln.

 Auch das Grünland hat in diesem Frühjahr gelitten. Trotz guter Bestockung haben Trockenheit und Kälte das Wachstum verzögert. Auch wenn die Flächen nicht die gewünschten Mengen erbringen, dürfen Milcherzeuger nicht länger mit dem 1. Schnitt warten. Mit zunehmendem Alter der Grünlandbestände steigen Mengen- und Rohfasergehalt an, aber Energie- und Rohproteingehalte sinken. Dadurch nimmt die Verdaulichkeit und Qualität des Futters ab. Im Beratungsgebiet ist der      erste Schnitt vielfach schon erfolgt. Wo er noch auf dem Halm steht, muss bei stabiler Wetterlage die Silagebergung erfolgen.

Hunde müssen während der Brut- und Setzzeit angeleint werden und sollten keinen Zutritt zu landwirtschaftlich genutzten Flächen haben. Im Hundekot können Krankheitserreger sein, die bei Rindern, aber auch Schafen und Ziegen, zum infektiösen Abort führen können. Wir appellieren an die Vernunft und Einsicht der Hundehalter!

Rehkitzretter gesucht

Geschrieben am 24.04.2017 | Kategorie(n) Aktuelles

Während der Mähzeit im Mai und Juni kommt es immer wieder vor, dass Kitze durch Mähwerke schwer verletzt oder getötet werden. Die Rehkitzrettung Reichelsheim, eine Initiative der Hegegemeinschaft Reichelsheim, hat es sich zur Aufgabe gemacht, unter Mithilfe von freiwilligen Kräften so viele Rehkitze wie möglich davor zu bewahren. In den letzten Jahren konnten durch den freiwilligen Einsatz vieler Helfer schon hunderte Kitze gerettet werden.

Wenn Sie helfen möchten oder freiwillige Helfer kennen kontaktieren Sie bitte

Rehkitzrettung Reichelsheim/Odenwald

Information und Koordination: Annette Pfeil

0151-20197213 . kitzrettung@gmx.de

www.rehkitzrettung-reichelsheim.de

Rehkitzrettung

Informationen aus der Landwirtschaft

Geschrieben am 07.04.2017 | Kategorie(n) Aktuelles, Allgemein, Beiträge

Die Aussaat von Mais steht an

Durch den relativ späten Stickstoff Bedarf zur Blüte eignet sich Mais sehr gut für die organische Düngung. Zur Aussaat werden daher Gülle, Mist oder Gärrest auf die Flächen gebracht. Das führt zu Emissionen, die vor allem Anwohner als Beeinträchtigung empfinden, die aber nicht zu vermeiden sind.

Die gute fachliche Praxis verlangt als Grundlage für die Düngeplanung eine Ermittlung der im Boden verfügbaren Nährstoffmengen – das hilft Dünger zu sparen.

Neben der bedarfsgerechten Versorgung mit Stickstoff dürfen weitere Nährstoffe nicht vergessen werden. Die Versorgung der Maispflanze mit Phosphat und Kalium erfolgt auf viehhaltenden Betrieben durch Gülle und Mist.

Sofern erforderlich können Blattdünger können ab dem 4 Blatt Stadium appliziert werden. Mais hat einen hohen Bor und Zinkbedarf. Bor beeinflusst Zellteilung und Wasserhaushalt positiv. Zink fördert das Wachstum und erhöht Krankheitstoleranz und Kälteresistenz. Vor allem in Jahren mit Trockenheit oder Kältestress kann eine Blattdüngung ertragsbildende Faktoren positiv beeinflussen.

Einige Standorte sind schon jetzt sehr trocken, nach dem Maislegen kann daher ein Anwalzen erforderlich sein, um das Saatbett zu festigen und Bodenschluss zu erreichen. Der Mais honoriert das Walzen durch einen gleichmäßigen Feldaufgang!

 Für die anstehende Maisaussaat gute Witterung und viel Erfolg.

Infobrief Düngung zu Mais 2017

Geschrieben am | Kategorie(n) Aktuelles, Allgemein

Erste Nmin Ergebnisse unter Silomais aus den Kooperationsräumen

Informationen zur Maisdüngung

2017_RH_Rundbrief zur Düngung_Mais

2017_ÜN_HO_Rundbrief zur Düngung_Mais

2017_ÜS_Rundbrief zur Düngung_Mais

Feldrundgänge Reichelsheim, Igelsbach, Mörlenbach

Geschrieben am 05.04.2017 | Kategorie(n) Aktuelles, Termine

Feldrundgänge am Dienstag, den 11. April 2017 mit Thomas Bickhardt (LLH)

Treffpunkte sind:

11:00 Uhr Reichelsheim „An der Ruh“(Hundeschule Richtung Michelbach)

13:00 Uhr Igelsbacher Tal am Sportplatz    

 15:30 Uhr Mörlenbach „Langklinger Hof“

Themen:

  • Entwicklung & Nährstoffversorgung
  • Pflanzenschutz & Wachstumsregler
  • Infos Mais & Sommerungen